Ranitomeya sirensis (früher lamasi u. biolat)

Merke! Der Artname "lamasi" ist seit der neuen Systematik von Brown und Twomey nicht weiter gültig. Neueste molekulargenetische Untersuchungen ergaben, daß Ranitomeya sirensis in die Lamasi-Klade eingruppiert werden muss. Da aber R.sirensis (Aichinger 1991) vor Ranitomeya biolat und Ranitomeya lamasi (Morales 1992) beschrieben wurde, greift hier die taxonomische Regel die besagt, der Name der zuerst kam ist gültig.

 

Ranitomeya sirensis (olivegrüne bis grüne Farbform, unterer Ucayali, Departmento Huánuco, Peru) Achselflecken weiß bis leicht gelblich, blau-schwarze Beinfärbung.

Ranitomeya sirensis (grüngelbe Form mit blaugrauer Beinfarbe, Rio Pachitea, Departamento Huánuco, Peru)
Die Tiere variieren von gelb bis grünlich

Ranitomeya sirensis (orangerote Farbform, Rio Pachitea, Departamento Huánuco, Peru)
sehr variable Morphe in der Tiere von gelb bis hin zu kräftigem rot vorkommen

Ranitomeya sirensis 'Divesoria' aus dem Departamento Huánuco, Peru. Bekannt auch unter dem Namen Hochland-Lamasi

Ranitomeya sirensis (früher R. biolat) diese Populationen bewohnen die Tieflandregenwälder der Departamentos Cusco und Madre de Dios (Peru). Vorzugsweise die dortigen Bambuswälder.